aubib.de | Blog https://www.aubib.de/blog/ Tue, 21 May 2019 21:18:23 +0200 Tue, 21 May 2019 21:18:23 +0200 t3extblog extension for TYPO3 Bei der #CodingDaVinci Preisverleihung #CamaeleoDaVinci #aubib Sat, 18 May 2019 12:48:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/18/bei-der-codingdavinci-preisverleihung-camaeleodavinci/ post-383 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/18/bei-der-codingdavinci-preisverleihung-camaeleodavinci/ Student/in Eindrücke von der CodingDaVinci Süd Preiverleihung! Bei der #CodingDaVinci Preisverleihung #CamaeleoDaVinci by Student/in 18-05-19

Categories: Fachliches

Chamäleon im aubib.de-Look

In Nürnberg findet heute die Preisverleihung von CodingDaVinci Süd statt, ein klasse Projekt aus dem Kultur- und Bibliotheksbereich. Grundlage ist es, dass GLAMs (Galleries, Libraries, Archives and Museums) Datensätze aus ihrem Bestand unter einer freien Lizenz zur Verfügung stellen. Ziel ist sowohl der Abbau von Ängsten der GLAMs gegenüber "Autoritätsverlust" und freien Lizenzen, als auch neuen Wert aus den Daten zu schaffen!

Nach einem Kick-Off mit kurzen Präsentation der Daten bilden sich Teams mit Ideen, die dann 6 Wochen Zeit haben, diese umzusetzen. Auch dieses Jahr sind wieder viele interessante Ergebnisse dabei. Von fränkischen Weltreisen über Linked Stage Graph bis hin zu Digitalen Safaris ist alles geboten. Das Bild ist übrigens über https://digitale-safari.com entstanden, eines der diesjährigen Projekte.

Genau solche Events sollten Bibliotheken fördern, deswegen nehmen vielleicht in Zukunft mehr von uns teil - sowohl als Datengeber, als auch als Teammitglieder!

 

CC-BY-SA Universitätsbibliothek Erlangen

]]>
#einfachdigital #aubib Mon, 13 May 2019 12:47:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/13/einfachdigital/ post-382 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/13/einfachdigital/ Student/in Ein Einblick in die #einfachdigital Tagung! #einfachdigital by Student/in 13-05-19

Categories: Kongress / Tagung

In Nürnberg findet heute die Fachtagung der Kampagne "Netzwerk Bibliothek" mit dem dbv statt. Eine besonders gute Möglichkeit über den Tellerrand von wissenschaftlichen Bibliotheken hinauszusehen und Anregungen aus den öffentlichen Bibs mitzunehmen. In vielen Kurzvorträgen und Sprints wurden bisher schon Best-Practice-Beispiele und tolle Angebote vorgestellt! Im Kopf geblieben ist gleich die keynote von Christian Schwägerl, dem Vorstand von RiffReporter. Warum? Weil er klar gemacht hat, dass Bibliotheken sich in der "digitalen Revolution" nicht verteidigen müssen, sondern eigentlich eine Offensive starten müssen. Nicht die Frage sollte gestellt werden, warum Bibliotheken noch gebraucht werden, sondern warum wir das Leitprinzip der Digitalisierung sind. Wo Polarität entsteht, bieten wir Orte der Begegnung. Wo Menschen zu Kunden werden sind sie bei uns Personen. Und wo manche KollegInnen sagen Bibliotheken würde heute niemand mehr finanzieren, wenn es sie nicht schon gäbe, entgegnet Schwägerl mutig: gäbe es uns nicht schon, müsste man uns dringend erfinden!

]]>
Singapurs Fake-News-Gesetz #aubib Mon, 13 May 2019 10:30:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/13/singapurs-fake-news-gesetz/ post-381 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/13/singapurs-fake-news-gesetz/ Student/in Graphik mit Laptop, Netz und Menschen Singapurs Fake-News-Gesetz by Student/in 13-05-19

Categories: Gedankensprünge

Graphik mit Laptop, Netz und Menschen

Auf die Verbreitung von Falschmeldungen im Internet gibt es in Singapur nun hohe Strafen: 450.000 Euro Geldstrafe und bis zu zehn Jahre Haft für deren Verbreitung.

In dieses Gesetz zählen allerdings auch Nachrichten, die die in Singapur hoch angesehene „Harmonie“ stören. Problem: diese Harmonie wird vom Staat definiert. Der Staat kann sowohl klassische Medien als auch Internetkonzerne dazu verpflichten, Artikel zu entfernen oder Berichtigungen zu veröffentlichen.
Was den Bereich Pressefreiheit angeht, steht Singapur auf den hinteren Plätzen einer Rangliste der Pressefreiheit von „Reporter ohne Grenzen“. Weitere Infos gibt’s auf tagesschau.de.

Wer sich zum Erkennen von Fake News informieren möchte, kann das bei der IFLA in der Infographik „How To Spot Fake News“ tun.

Was meint ihr? Müsste bei uns die Verbreitung von Fake News auch irgendwie geregelt werden – natürlich ohne Einschränkung der Pressefreiheit? Welche Rolle spielen BibliothekarInnen hier?

(Bild: Pixabay)

]]>
#Blockchain für die Wissenschaft! #aubib Fri, 10 May 2019 10:55:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/10/blockchain-fuer-die-wissenschaft/ post-380 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/10/blockchain-fuer-die-wissenschaft/ Student/in Blockchain für die Wissenschaft? Eine Frage, der sich Lambert Heller vom Open Science Lab der TIB Hannover widmet! #Blockchain für die Wissenschaft! by Student/in 10-05-19

Categories: Fachliches Vortrag

Glühbirne

Kürzlich hielt Lambert Heller vom Open Science Lab der TIB Hannover an der FH Potsdam einen interessanten Vortrag zum Thema "Blockchain: Funktionsweise und Potentiale für die Wissenschaftsinfrastruktur". Glücklicherweise gab es den Vortrag auch im Livestream zu sehen, der immer noch abrufbar ist. Vielleicht sei kurz erklärt, was eine Blockchain eigentlich ist. Besser als Maurizio Ferraris kann ich das aber nicht, deswegen an dieser Stelle lieber seine Erklärung:

„Die Grundidee des Kerbstocks ist äusserst einfach: Bei dieser genauso primitiven wie raffinierten Technik werden zwei Stöcke nebeneinandergelegt und quer eingeritzt, wobei jede Kerbe einer Schuld entspricht. Der Gläubiger nimmt einen Stock, der Schuldner den anderen. Der Gläubiger wird keine Kerbe hinzufügen und der Schuldner keine beseitigen können, da der Vergleich der zwei Stöcke die Fälschung sofort offenbaren würde. Ziemlich einfach, oder? Eine uralte, aber auch höchst moderne Technik. Denn die Blockchain – diese Erfindung, die uns als die grösste Neuheit unserer Zeit erscheint – ist nichts anderes als ein weltweites, auf unzählige Computer ausgeweitetes Kerbholz. Anstelle eines von zwei Personen geteilten Zählstabs haben wir es mit einer Spur zu tun, die auf möglichst vielen Festplatten gespeichert wird, damit das Hinzufügen oder Löschen von Spuren (Blöcken) verhindert wird. Einmal mehr bringt die Technologie, wie in einer Prozession, uralte Dinge wieder ans Licht. Die Blockchain mag uns helfen, viele Probleme zu lösen – aber wir dürfen davon ausgehen, dass sie auch viele neue Probleme schafft.“

Das Prinzip hinter diesem Boom-Wort ist also eigentlich nicht besonders kompliziert, hat aber großes Potential - und genau darauf geht Heller in seinem Vortrag ein. Seine These hinter diesem Vortrag lautet: "Wir haben uns daran gewöhnt, die Informations-Infrastruktur der Wissenschaft von einigen Legac-Publishern und Tech-Unternehmen mitregieren zu lassen - mit negativen Folgen."
Wie kann man dieser Gewohnheit nun entgegenwirken? Als eine "Utopie" stellt er vor, wie eine Blockchain die "single source of truth" für die Wissenschaft sein könnte. Kontrolliert von der Öffentlichkeit, nicht manipulierbar und Open Science fördernd, weil dieses Blockchain-System der "place to go" für die Wissenschaft wird.

Es bleibt abzuwarten, inwiefern Bibliotheken an dieser neuen Infrastruktur beteiligt sein könnten und werden. Und wer sich mehr für das Thema interessiert sollte sich den ganzen Vortrag anhören, die Zusammenfassung hier reicht sicher nicht aus!
Hier noch einmal der Link: https://vimeo.com/334867604/31b8d771cf 

]]>
#Europawahl – Engagement für Bibliotheken wählen #aubib Fri, 10 May 2019 09:20:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/10/europawahl-engagement-fuer-bibliotheken-waehlen/ post-379 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/10/europawahl-engagement-fuer-bibliotheken-waehlen/ Student/in Europäische Flagge mit Schriftzug "Europawahl" #Europawahl – Engagement für Bibliotheken wählen by Student/in 10-05-19

Categories: Gedankensprünge

Europäische Flagge mit Schriftzug "Europawahl"

Noch unentschlossen für die Europawahl und Lust, Engagement für Bibliotheken zu wählen?

Auf der Grundlage des „Bibliotheksmanifest für Europa“ hat der DBV zusammen mit europäischen und internationalen Bibliotheksverbänden „Wahlprüfsteine“ entwickelt. Diese wurden an im Europaparlament vertretene Parteien geschickt, um herauszufinden, wie sie sich in der kommenden Wahlperiode für Bibliotheken einsetzen wollen.

Schaut doch einfach mal beim dbv vorbei und viel Spaß beim Stöbern!

(CC-BY Marco Verch)

]]>
Bibliotheken (und BibliothekarInnen) bei der Süddeutschen Zeitung #aubib Thu, 09 May 2019 05:58:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/09/bibliotheken-und-bibliothekarinnen-bei-der-sueddeutschen-zeitung/ post-378 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/09/bibliotheken-und-bibliothekarinnen-bei-der-sueddeutschen-zeitung/ Student/in Bibliotheken werden immer mehr zum Thema in der Öffentlichkeit, auch in der Süddeutschen Zeitung. Und die Süddeutsche Zeitung wurde zum Thema für uns - weil wir die Druckerei des Verlags von innen... Bibliotheken (und BibliothekarInnen) bei der Süddeutschen Zeitung by Student/in 09-05-19

Categories: Gedankensprünge Führung

Eine Maschine in der SZ

Wer in den letzten Wochen und Monaten die Beiträge in der Süddeutschen Zeitung verfolgt hat, dem ist vielleicht aufgefallen, dass das Thema "Bibliothek" immer häufiger thematisiert wird. Mal geht es um die Bibliothek als Dritten Ort, der Begegnungen und Erlebnisse zwischen Menschen schafft, mal geht es um bessere Streamingdienste, die mit "filmfriend" zum Beispiel auch viele Bibliotheken anbieten. Mal geht es um die neu eröffnete "Oodi" in Finnland, dem "Wohnzimmer für Informierte". Eine Bibliothek, die zum 100. Geburtstag Finnlands von vornherein als ein solcher Begegnungs- und Ideenort  konzipiert wurde - mit Nähmaschinen, 3D-Druckern, Kinderbereichen und viel Platz für Gespräche und Kreativität. Und zuletzt ging es auch immer wieder um SchülerInnen, die einen Platz für gutes, gemeinsames Lernen brauchen - zum Beispiel beim "Late Night Learning" in der Stadtbibliothek München.

Scheinbar werden Bibliotheken also doch immer interessanter und wir bringen unsere Nachricht langsam in die Welt. Bibliotheken sind eben mehr als Bücherregale, sie sind das, was zwischen den Regalen und zwischen den Zeilen ist. Wenn es doch nur einen Ort gäbe, wo man den ganzen Tag in Büchern versinken könnte... und den ganzen Tag Filme und Serien schauen kann... oder sich einfach treffen kann, ohne etwas kaufen zu müssen, weil man sonst rausgeworfen wird... wo man Ideen entwickeln und an ihnen arbeiten kann und die wildesten Diskussionen verfolgen kann - ob das jetzt die nächste große App oder das Ende von Game of Thrones ist (ich persönlich glaube ja, dass Daenerys noch komplett durchdreht).
...wir hätten da so eine Idee, wo das sein könnte ;)

Wir als Kurs waren gestern in der Druckerei des Süddeutschen Verlags. Die Menge und Geschwindigkeit, mit der hier jeden Tag neues Wissen gestaltet und produziert wird, war gerade für unseren Berufsstand sehr beeindruckend!
Zwei Dinge können wir für unsere eigene Arbeitsumgebung vielleicht mitnehmen:
1) Schon um das Jahr 2000 haben die großen Druckereien in Deutschland beschlossen, weitreichende Kooperationen einzugehen und wurden alle mit den gleichen Maschinen eingerichtet, die auch gleich konfiguriert sind. So druckt der Süddeutsche Verlag z.B. auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung oder die Bild.
Viel wichtiger ist aber: sollten Maschinen ausfallen, kann innerhalb von einer Stunde eine andere Druckerei einspringen und das absolut reibungslos. So geht gelungene Kooperation!
2) Zu Anfang wurde uns ein Kurzfilm über die Arbeit der Süddeutschen Zeitung gezeigt. Wie und wo arbeiten Redakteure, die Investigativabteilung oder das Management? Besonders im Ohr geblieben ist dabei aber ein Satz, der ziemlich prominent am Ende des Videos gesagt wurde:
"Die Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Zeitung ihr Niveau hält". Das ist etwas, das wir auch auf Bibliotheken anwenden (sollten). Dieser ganze Komplex kann nur funktionieren, wenn Kooperation gelingt - über Hierarchien, über fachliche Hintergründe hinweg, wenn jeder Mitarbeiter das Niveau unserer Bibliothek hält.

 

Danke für die spannende Führung in die Gedanken, die wir mitnehmen durften!
Der Kurs 2016/19

]]>
„Wir haben das Wissen, Du die Macht“ – Festakt 400 Jahre UBW #aubib Fri, 03 May 2019 07:40:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/03/wir-haben-das-wissen-du-die-macht-festakt-400-jahre-ubw/ post-376 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/03/wir-haben-das-wissen-du-die-macht-festakt-400-jahre-ubw/ Student/in Die Universitätsbibliothek Würzburg eröffnete gestern Ihre Ausstellung und lässt es so richtig krachen! „Wir haben das Wissen, Du die Macht“ – Festakt 400 Jahre UBW by Student/in 03-05-19

Categories: Fachliches Praktikum Feier Ausstellung | Bibliothek

Das Kilians-Evangeliar - unser größter Schatz!
Kilians-Evangeliar
Die geschmückte Halle ;)
Die Halle der UBW mit Jubiläumsbanner
Das Logo zur Ausstellung
Das Austellungslogo "Elfenbein & Ewigkeit"
Wer arbeitet, darf auch feiern!
Sektflaschen mit dem Jubiläumslogo

 

„Wir haben das Wissen, Du die Macht“ – so wird man dieses Jahr begrüßt, wenn man die Universitätsbibliothek Würzburg sieht. Bereits draußen an der Außenwand ist dieser Schriftzug in einer der Jubiläumsfarben angebracht und auch im Treppenhaus zieht er sich nach oben. Herr Dr. Schmidt, der Leiter der Universitätsbibliothek Würzburg, sprach gestern in seiner Rede zum Festakt der Universitätsbibliothek davon, dass wir als Bibliothek das auch ernst meinen. Wir haben das Wissen, DU die Macht. Wir wollen Menschen bemächtigen und sie unterstützen, in ihrem Streben und Tun. Wir möchten eine Bibliothek für alle sein, ganz nach dem Auftrag als Universitäts- und Regionalbibliothek Unterfrankens. Er sagte, dass es natürlich großartige Leuchtturmprojekte braucht (das geht übrigens sicherlich auch in Bibliotheken ;)), die bestimmt hohen finanziellen Aufwand bedeuten. Aber Leuchttürme allein reichen nicht, um Menschen in den Hafen zu bringen. Er sprach von Lotsen und Schiffen, die wichtige Aufgaben dabei übernehmen und dass die UB Würzburg – wie alle anderen Bibliotheken auch - genauso ein Schiff sei, dass Menschen an ihr Ziel bringt. Und das seit 400 Jahren. Bibliotheken haben eine wichtige Aufgabe und sind nicht zu vernachlässigen, das wird in seiner Rede ganz deutlich.

Um bei dieser Metapher zu bleiben: „Elfenbein & Ewigkeit“, so heißt die Jubiläumsaustellung der Schätze der UB Würzburg. Und diesmal wurde wirklich absolut alles aus dem Tresor geholt: Elfenbein und Ewigkeit eben. „Bücher sind die Schiffe, die die Weiten der Ewigkeit durchqueren.“ – Herrn Schmidts Worte zur Ausstellungseröffnung.

Die Aufgabe als Bewahrer des kulturellen Erbes wurde gestern in diesem Kontext ganz großgeschrieben. Wer aber denkt, dass es dabeigeblieben ist, der hat sich getäuscht. Bibliotheken haben diese Rolle, aber sie sind es auch, die dieses Wissen, dass sie haben, vermitteln müssen, um Dich zu bemächtigen. Und das ist das Ziel dieser Ausstellung: „Eine Ausstellung für alle, die Augen öffnen und berühren soll.“ Und das tut sie, vor allem, wenn man weiß, wie viel Arbeit und Herzblut von den MitarbeiterInnen der ganzen UB dahintersteckt, insgesamt im ganzen Jubiläumsjahr. Wir waren gestern schlichtweg begeistert. Während unseres Praxissemesters in Würzburg durften wir viel mitbekommen, auch teilweise mitdenken, das ist das Ergebnis und es ist wirklich klasse geworden! Und es bleibt auch nicht bei Büchern: Wer Lust hat, sich in einem Virtual Reality Game alte Stadtansichten von Würzburg anzusehen und ein Schwert zu rauben, ein vom Domchor extra eingesungenes Geburtstagslied zu hören, etwas über Restaurierung zu lernen und selbst wie früher zu schreiben, der ist absolut willkommen - es lohnt sich!

Die Schirmherrin des Jubiläums, Barbara Stamm, beendete ihre Rede damit, dass die Bibliothek „Einblick in die Vergangenheit“ gibt. Das ist aber nicht das einzige. Bibliotheken haben genauso die Aufgabe „Durchblick in die Gegenwart“ und „Ausblick in die Zukunft“ zu schaffen. Die nächsten 400 Jahre kommen bestimmt und wir alle werden diese mitgestalten und Bibliotheken genau dafür bemächtigen.

 

Weitere Informationen über Veranstaltungen, Programm und Jubiläum findet man übrigens auf der Jubiläumsseite!

 

 

]]>
Die Bibliothek im Goldenen Schnitt #aubib Fri, 03 May 2019 07:27:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/03/die-bibliothek-im-goldenen-schnitt/ post-377 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/03/die-bibliothek-im-goldenen-schnitt/ Student/in Die Bibliothek im Goldenen Schnitt Die Bibliothek im Goldenen Schnitt by Student/in 03-05-19

Categories: Führung

Bei unserer Führung durch die Bibliothek der Hochschule München am 02.05.19 startete Herr Knab – der unter anderem dort auch für Informationskompetenz zuständig ist – den Rundgang diesmal mit einer etwas anderen und aktivierenden Methode.

„Darf mich meine Pizza beim Lernen in der Bib unterstützen?“ - diese und weitere Fragen bekamen wir auf kleinen Zetteln zu Beginn in die Hand gedrückt und mussten sie im Laufe der Führung an Herrn Knab richten. So erfuhren wir allgemeine Infos zur Benutzung der Bibliothek.

Nachdem wir uns einen Überblick über die Räumlichkeiten in der Lothstraße verschafft hatten, durften wir Herrn Knab eigene Fragen rund um die Hochschulbibliothek stellen. Wir erhielten nicht nur einen Einblick in das Schulungsangebot der Bibliothek, sondern konnten auch nachhaken, ob Inhalte aus unserem Unterricht auch in der Praxis zur Anwendung kommen. Hier konnten wir unser Wissen über Hochschulbibliotheken auffrischen und noch weiter vertiefen.

Um auf den Titel unseres Blogbeitrags zurückzukommen: der Architekt des Neubaus in der Lothstraße hat sich eine raffinierte Besonderheit für das Gebäude einfallen lassen. Die gesamte Architektur beruht nämlich auf dem Goldenen Schnitt, was aber auch Herausforderungen für die Barrierefreiheit und praktische Nutzung der Bibliothek birgt. Vor allem diese Erfahrungen aus der Praxis machten die Führung für uns besonders interessant.

Wir, der Kurs 2017/20, bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Knab für den Einblick in den abwechslungsreichen Alltag in einer Hochschulbibliothek!

]]>
Das Design Thinking for Libraries Toolkit #aubib Wed, 01 May 2019 14:07:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/01/das-design-thinking-for-libraries-toolkit/ post-375 https://www.aubib.de/blog/article/2019/05/01/das-design-thinking-for-libraries-toolkit/ Student/in Ein Toolkit für Design Thinking in Bibliotheken - unbedingt reinschauen! Das Design Thinking for Libraries Toolkit by Student/in 01-05-19

Categories: Lesestoff Fachliches

Design Thinking ist mittlerweile vielleicht kein neues Thema mehr auf diesem Blog - in Bibliotheken aber schon noch ein bisschen, also schreiben wir einfach weiter darüber, bis sich das ändert ;) Super Neuigkeiten: wir sind da auf was gestoßen. Und zwar ein fantastisches Toolkit zu genau diesem Thema. Entwickelt wurde es federführend von den Aarhus bzw. Chicago Public Libraries und finanziert von der Gates-Stiftung! Große Bühne also, wieso kennen wir das eigentlich nicht alle? Egal, jetzt tun wir's und damit auch gar kein Drumrumreden mehr, das Toolkit an sich ist nämlich viel spannender. Das und interessante Beispiele findet ihr unter www.designthinkingforlibraries.com !

]]>
5 Tools für Life Long Learning #aubib Tue, 30 Apr 2019 09:19:00 +0200 https://www.aubib.de/blog/article/2019/04/30/5-tools-fuer-life-long-learning/ post-374 https://www.aubib.de/blog/article/2019/04/30/5-tools-fuer-life-long-learning/ Student/in Life Long Learning ist ein bekannter Begriff - aber wie sieht es eigentlich mit dem LLL innerhalb der Bibliothekswelt selbst aus? 5 Tools für Life Long Learning by Student/in 30-04-19

Categories: Lesestoff

Ein Mann, der ein Buch liest

Den Begriff Life Long Learning, lebenslanges Lernen, muss man wohl keinem/r BibliothekarIn erklären. Es ist einer dieser Stichpunkte, die überall herumschwirren, und den wir als wichtigen Bestandteil unserer Aufgabe und auch als Rechtfertigung für unsere Arbeit sehen. Und das ist auch gut so, es braucht einen Ort, wo lebenslanges Leben möglich gemacht und vielleicht auch aktiv unterstützt wird. Wie sieht es aber eigentlich mit dem lebenslangen Lernen innerhalb von Bibliotheken aus? Wie und was lernen wir denn selbst lebenslang? Neue Anforderungen und Fähigkeiten, die wir haben sollten, sprießen ja gerade so aus dem Boden, wie halte ich da Schritt? In diesem Artikel sollen ein paar Tools vorgestellt werden, die dabei vielleicht helfen können.

1) Library Carpentry
...bietet Workshops und "Lessons" zu den verschiedensten Themen um Bibliotheken, Daten und Software. An vielen Bibliotheken in Deutschland werden solche Workshops schon gehalten, besonders aktiv ist die ZBMed in Köln. Vielleicht finden sich solche Workshops auch in der Nähe? Oder besser, vielleicht kann man an der eigenen Bibliothek einen Workshop starten?

2) WebJunction
...ist eine Online-Kursplattform von OCLC mit vielen Themen um das Bibliothekswesen. Die Kurse sind teilweise selbstgeführt, aber auch Webinare sind enthalten. Achtung: eine Anmeldung wird gebraucht ;)

3) Library Skills
...bietet eine Zusammenstellung zu Online-Kursen und Angeboten aus aller Welt zu Bibliotheken. Besonders hilfreich: die Kurse sind gruppiert nach Anwendungszweck, also z.B. gibt es Kurse, um ein anständiger "Data Librarian" zu werden oder das eigene Marketing professionell zu machen.

4) LibGuides
...ist eine Plattform für Tutorials und Tipps in der Bibliotheksarbeit direkt aus der Community!

5) Kommunikation!
...ist eine menschliche, passive oder aktive Interaktionsform mit verschiedenen Methoden ;)) Nein, im Ernst, am meisten lernt man, wenn man neugierig bleibt - und das ist ja wohl die einzige Voraussetzung, um ein/e gute/r Bibliothekar/in zu sein! Auch im eigenen Haus gibt es viel zu lernen und Interesse an der Arbeit eines anderen kommt immer gut an :)
 

]]>