Herzlich Willkommen im Blog! Link zur Hauptseite des Blogs

Hier berichten wir von den großen und kleinen Erlebnissen unserer Ausbildungsreise – von Exkursionen in alte und neue Bibliotheken, von Studienfahrten und Praktika in fernen und nicht ganz so fernen Städten, von Vorträgen, Konferenzen und natürlich dem Studienleben in München.

Herzlich Willkommen im Blog! Link zur Hauptseite des Blogs

Weltkarte




It's all about that money - or is it? #endlibraryfines

Avatar of Student/in Student/in | 27. März 2019 | Lesestoff, Fachliches



Money

Not long ago there was a study at the Bowling Green State University. The goal was to find out whether user would feel more responsible to bring back their items at time when charged with fines or if they did not care. For that purpose, there were two groups - one was charged with fines, the other was not. The result: neither time of return nor amount of borrowed items seemed to be influenced by the library charging fines. User use their items as long as they need to and then return the item. And this is not the only voice standing up against library fines. Andy Woodworth,  a prominent librarian in the USA, for example deals with the topic as well - as you can see on this website here: https://endlibraryfines.info/

Is it time to rethink our policies in Germany as well? Has anybody heard of libraries here that already went fine-free? What are your thoughts?
For anybody interested, you can read about the study here: https://scholarworks.bgsu.edu/ul_pub/53/

Meinungen?

4 Kommentar(e)

Luis |

29. März 2019

Ganz andere Idee: wie wäre es denn, wenn wir den Nutzern anbieten entweder Mahngebühren zu zahlen oder OCR Texte zu verbessern? :D


Bib. |

29. März 2019

Wollen wir denn als Bibliotheken wirklich unser Geld mit Mahngebühren verdienen? Oder lieber mit Events, die Nutzer in die Bibliothek locken...?


I am no robot |

28. März 2019

Ja es geht wirklich ums Geld und deswegen sollte man in der Diskussion nicht vernachlässigen, dass Strafgebühren in vielen Häusern eine wichtige Einnahmequelle sind, die der durchaus auch Unterhaltsträger einfordert.


HumanLib |

28. März 2019

Guter Anstoss für diese Diskussion, Danke!