Herzlich Willkommen im Blog! Link zur Hauptseite des Blogs

Hier berichten wir von den großen und kleinen Erlebnissen unserer Ausbildungsreise – von Exkursionen in alte und neue Bibliotheken, von Studienfahrten und Praktika in fernen und nicht ganz so fernen Städten, von Vorträgen, Konferenzen und natürlich dem Studienleben in München.

Herzlich Willkommen im Blog! Link zur Hauptseite des Blogs

Weltkarte




Einer von vielen oder DAS neue Ding? - der Digitalrat der Bundesregierung

Avatar of Student/in Student/in | 14. Januar 2019 | Fachliches



"Wer hat denn vor dem Referat schon mal was vom Digitalrat gehört? Denkt ihr, der Digitalrat ist sinnvoll? Wird er die Zukunft verändern? Oder ist die Lösung für die Digitalisierung ein Digitalministerium? Und was hat das Ganze mit Bibliotheken zu tun?"

Diese Fragen sollten einen Impuls zur Diskussion nach dem Kurzreferat zum Thema "der Digitalrat der Bundesregierung" geben.

Der Digitalrat der Bundesregierung: einberufen im August 2018 von Angela Merkel und bestehend aus zehn, vor allem wirtschaftlich geprägten Digitalexperten, soll er die Bundesregierung mit unangenehmen Fragen zum Thema Digitalisierung in Deutschland antreiben.

Dass Deutschland noch Aufholbedarf in den vier Themenfeldern digitale Infrastruktur, digitale Bildung, E-Government und künstliche Intelligenz hat, wurde vor allem beim internationalen Vergleich mit anderen europäischen Ländern deutlich.

Schnell wurde klar, dass die Studierenden häufig der Meinung waren, dass die Weichen hin zum "Vollstart in die Digitalisierung" noch nicht gelegt sind.

Ist die Digitalisierung nicht etwas, das in jedes Ministerium passt, da es das gesamtgesellschaftliche Leben in jedem Teilbereich (von Mobilität bis zum Gesundheitswesen) beeinflusst? Kann man all diese Bereiche wirklich in nur einem Ministerium unterbringen? Wie kann die Bevölkerung genug Vertrauen in den "Digitalen Staat" fassen, gerade wenn man sich den letzten Datenskandal anschaut? Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Deutlich wurde, dass sich in der Diskussion eher mehr neue Fragen, als Antworten ergeben haben.

Zum Abschluss wies Frau Werr uns noch daraufhin, dass vor allem in skandinavischen Ländern das Thema E-Government bereits weit fortgeschritten ist und die Menschen dort beispielsweise ihre Steuererklärungen über sichere Server in der Bibliothek machen. Ob das wohl auch ein zukünftiger Arbeitsbereich für deutsche Bibliothekare sein wird?

Letztendlich wird sich aber zeigen, wie viel die Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung tatsächlich wert ist. Denn im Moment scheint es so, als scheiterte es vor allem an einer Sache: dem Geld.

Was ist Ihre Meinung zum Digitalrat? Wie wird die fortschreitende Digitalisierung den bibliothekarischen Bereich noch mehr verändern? Oder glauben Sie, dass die Bundesregierung die Digitalisierung bereits verschlafen hat?

Meinungen?

1 Kommentar(e)

|

14. Januar 2019

Ich denke auch Bibliotheken verschlafen da etwas, das kann man nicht nur auf die Regierung schieben. In Bayern ist das Ministerium für Digitalisierung im Aufbau - Lobbyarbeit von Bibliotheken? Fehlanzeige.

Da geht uns ganz schön was durch die Lappen!